Corona – Arbeitswelt Gesundheitsschutz

Informations- und Diskussionsveranstaltung

28. April 2022, 19.00 Uhr

 


28. April 2022, 19.00 Uhr
Das Haus der Kirche – Katharina von Bora,
Rüsselsheim, Marktstraße 7
Mit: Wolfgang Alles und betroffenen
Kolleginnen und Kollegen
Moderation:
Ingrid Reidt und Bernd Heyl
Bedingt durch die Corona-Pandemie werden Verletzlichkeit, Krankheit und Tod in einer
Breite diskutiert, die in der Nachkriegsgeschichte Deutschlands einmalig ist.
Die Weltgesundheitsorganisation definierte Gesundheit bereits 1946 als einen „Zustand
des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlergehens“ und das Arbeits-
schutzgesetz von 1996 schreibt einen präventiven, ganzheitlichen Gesundheitsschutz für
die gesamte Arbeitswelt vor. Die auf diesen Regeln fußende SARS-CoV-2 Arbeitsschutzver-
ordnung„dient dem Ziel, das Risiko einer Infektion mit dem Coronavirus ... bei der Arbeit
zu minimieren“. Trotz ihrer eindeutigen Regelungen sieht die Wirklichkeit meist anders aus.
Ein Dschungel von Verordnungen und Vorgaben irritiert und oft werden Infektionsschutz-
maßnahmen einfach umgangen. In einem einführenden Statement spricht Wolfgang Alles
zu den Möglichkeiten von Gewerkschaften und Betriebsräten aktiv zu werden. Kolleg*innen
aus Schulen Kitas Verwaltung und Betrieben haben die Möglichkeit, ihre Erfahrungen vor-
zutragen. Wir gehen der Frage nach, wie in allen Bereichen der Arbeitswelt perspektivisch
ein besserer Gesundheitsschutz gewährleistet und durchgesetzt werden kann.
Veranstalter:
DGB Ortsverband Rüsselsheim, ver.di Vertrauensleute bei der Stadt Rüsselsheim,
GEW Kreisverband Groß-Gerau, Ev. Dekanat Groß-Gerau Rüsselsheim,
Katholische Arbeitnehmerbewegung, Katholische Betriebsseelsorge Rüsselsheim/
Südhessen, Südhessisches Bündnis „Gemeinsam gegen Altersarmut von Frauen“,
Arbeit und Leben Südhessen