GEW-Kreisverbände Groß-Gerau und Main-Taunuskreis unterstützen die Tarifverhandlungen 2021 für die hessischen Landesangestellten

Am 1. September 2021 starteten die Verhandlungen für die mehr als 45.000 Tarifbeschäftigten des Landes Hessen. Die GEW-Kreisverbände GG und MTK bekräftigen die Forderungen nach Einkommenserhöhungen von 5% bzw. einem Mindestbetrag von 175 Euro. Wir haben als Lehrkräfte, Sozialpädagog*innen und andere Landesangestellte in der Coronakrise mit viel Engagement und unter schwierigen Bedingungen unseren Job gemacht. Dafür wollen wir nicht nur verbales Lob und Anerkennung, sondern auch eine angemessene Lohnerhöhung. Nach wie vor herrscht im Grund- und Förderschulbereich ein eklatanter Lehrkräftemangel, der noch durch den Einsatz von befristet Beschäftigten – oft ohne vollständige Lehramtsausbildung – kaschiert wird. Gerade unser Schulamtsbereich GG/MTK hat den höchsten Anteil an befristeten Arbeitsverträgen in den hessischen Schulen. Die betroffenen Kolleg*innen machen einen hervorragenden Dienst; ohne sie könnten wir nicht einmal die Grundunterrichtsversorgung aufrechterhalten. Es muss dringend deutliche Verbesserungen bei diesen prekären Arbeitsverhältnissen geben. Nur mit attraktiven Einkommen und spürbaren Verbesserungen der Arbeitsbedingungen können wir langfristig dem Lehrkräftemangel entgegenwirken.

Skandalös ist außerdem, dass einige der dringend benötigten Kolleginnen und Kollegen mit der Eingruppierung E 5/6 ihren Dienst versehen und dabei die gleiche Arbeit leisten wie ihre verbeamteten Kolleg*innen. Daher kämpfen wir auch für eine Lehrkräfte Entgeltordnung als Teil des Tarifvertrags, die den veralteten Eingruppierungserlass ersetzen muss.

Auch für die Beamtinnen und Beamten sowie für die Versorgungsempfängerinnen und -empfänger ist die Tarifrunde von großer Bedeutung. Wir fordern eine zeit- und wirkungsgleiche Übertragung des Tarifergebnisses für verbeamteten Kolleg*innen. Da die heiße Phase des Arbeitskampfs in der ersten Herbstferienwoche liegt, hoffen wir auf aktive Unterstützung bei möglichen Aktionen und Streiks auch der Beamtinnen und Beamten.

 

Claudia Kuse

Mitglied der Tarifkommission